Corona-Krise

sozialpartnerschaftliche Vereinbarung in der Chemie

Die Corona-Pandemie betrifft jeden von uns. Sie wird zum Stresstest für unsere Wirtschaft, unsere Gesellschaft, unsere sozialen Beziehungen – und unsere Jobs.

Deshalb haben wir zahlreiche politische Initiativen ergriffen und versuchen, mit unseren Sozialpartnern kurzfristig Lösungen für die wichtigsten Herausforderungen zu finden:

IG BCE / Colourbox.de

Reagenzgläser

Bewältigung der Pandemiefolgen in der Chemiebranche


Arbeitgeber und IG BCE haben einige Vereinbarungen getroffen, um Unternehmen und Arbeitsplätze im Zeichen der Corona Pandemie zu schützen. Hier die wesentlichen Punkte:
 

  • Kurzarbeit kann mit einer verkürzten Ankündigungsfrist von drei Tagen eingeführt werden.
     
  • Sofern die Betriebsparteien den tariflichen Zukunftsbetrag nach dem TV Moderne Arbeitswelt auch für Freistellungen nutzen, können sie per Betriebsvereinbarung den Freistellungsanspruch für die Jahre 2021 und/ oder 2022 bereits 2020 zur Verfügung stellen.
     
  • Um während der Pandemie die Arbeitnehmer weitgehend vor Infektionen am Arbeitsplatz zu schützen, kann der Arbeitgeber auf Basis einer freiwilligen Betriebsvereinbarung mobiles Arbeiten anordnen.
     
  • Die Nutzung der tariflichen Flexi-Instrumente setzt eine Betriebsvereinbarung voraus, die unter Beteiligung der regionalen Tarifvertragsparteien geschlossen wird.
     
  • Um die Klärung von Sachverhalts- und Zweifelsfragen vor Erteilung der Zustimmung möglichst zeitgerecht zu erleichtern, haben BAVC und IG BCE eine gemeinsame Clearingstelle eingerichtet, die kurzfristig bei Bedarf, jedoch mindestens wöchentlich hierzu berät.
     
  • Dies Regelungen sind bis zum 31.12.2020 befristet

Sobald es neue Entwicklungen gibt, werden wir informieren, auch hier.

Nach oben