image description
Foto:

IG BCE SH

Ihre IG BCE vor Ort

Bezirk Schleswig-Holstein

Die regionale Zuständigkeit dieses Bezirks erstreckt sich fast gänzlich über Schleswig-Holstein sowie einen kleineren Bereich Mecklenburg-Vorpommerns – insgesamt eine Fläche von 15.264 km². Hier kümmern wir uns um die Belange von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus 109 Betrieben der Chemischen Industrie, der Papier-, Fein- und Grobkeramik-, Glas-, Kunststoff-, Kautschuk- sowie Öl- und Gasindustrie. Insgesamt betreuen wir somit 8840 Mitglieder.

  • image description05.09.2018
  • Medieninformation XXII/25

"Arbeitgeber haben Chance vertan"

Die bundesweiten Tarifverhandlungen für die Beschäftigten in der chemischen Industrie sind am Mittwoch ergebnislos vertagt worden. Ein substanzielles Angebot der Arbeitgeberseite ist während der fünfstündigen Gespräche in Hannover ausgeblieben.  weiter

Tarifaktion bei unseren Kolleginnen und Kollegen bei Yara

Foto: 

Lars Thormählen, Yara Brunsbüttel GmbH

Die Vorbereitung läuft....  weiter

Tarifkonferenz Chemie in Kiel

„Die wirtschaftlichen Daten und die Prognosen für unsere Branchen sind mehr als gut.“ „Wir müssen mit Aktionen in den Betrieben zeigen, dass wir geschlossen hinter den Forderungen stehen“.  weiter

Frauenpower! Wir sind es wert!

Foto: 

Dieter Pemöller

Die Kolleginnen und Kollegen der Firma Rheinmetall unterstützen die Forderung der IG BCE in der Tarifrunde 2018 !  weiter

Digitalisierung gestalten

Foto: 

Sabrina Lincke

Über die Macht der künstlichen Intelligenz informierte Dr. Florian Güßgen, Wirtschaftsreporter des Stern-Magazins, die Mitglieder des Bezirksvorstands am 3. Juli 2018 in Kaltenkirchen.  weiter

Ihr seid die Garanten für gute Arbeit und gute Tarife

Rund 50 neu gewählte Betriebsräte haben IG-BCE-Bezirksleiter Andreas Suß und Uwe Polkaehn, Vorsitzender des DGB-Nord, bei der Auftaktveranstaltung am 30. Juni 2018 in Molfsee auf die vor ihnen liegenden Aufgaben eingeschworen.  weiter

Tarifparteien vertagen Verhandlung über Entgelterhöhungen

Foto: 

Sigrid Thomsen

Hannover. Ohne Ergebnis haben die Tarifparteien heute die erste Verhandlung über Lohn- und Urlaubsgelderhöhungen in der norddeutschen Chemieindustrie beendet. Die IG BCE verlangt eine Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen um sechs Prozent sowie eine Verdopplung des Urlaubsgeldes. Für Vollzeitbeschäftigte wäre das eine Steigerung auf 40 Euro pro Urlaubstag, für Auszubildende auf 900 Euro im Jahr. Der Arbeitgeberverband Chemie Nord hat in dieser ersten Tarifverhandlungsrunde auf regionaler Ebene kein Angebot unterbreitet.  weiter

Unsere Kolleginnen und Kollegen unterstützen die Verhandlungen durch Aktionen in den Betrieben!  weiter

Nach oben